Bewertung:
SchwachSuper 
Unsere Schweden Wohnmobiltour

Von Malmö zum Vildmarksvägen. -  Die Anreise.

Auf Schwedens Inlandsvägen nach Lappland.

Pünktlich um 11.00 Uhr kommt die Fähre bei strahlendem Sonnenschein in Malmö an. Wir machen uns auf den Weg nach Nord- Schweden. Genauer gesagt ins Jämtland und dann weiter nach Lappland (Sapmi) oder wie der Schwede sagt „Samelland“. Von Malmö bis nach Strömsund, dort beginnt der Vildmarksvägen sind es ca. 1100 km, somit beginnt unsere Reise zügig aber ohne Hast. Daher machen wir auch erst einmal Pause auf dem Rastplatz „Sjöboda“ an der E4. Dieser Rastplatz gefällt uns sehr gut und wir steuern ihn eigentlich immer an. Der Rastplatz verfügt über Toilettenentsorgung und ist auch für eine Übernachtung geeignet. Es gibt einen kleinen Weg zum Wasser mit einer Feuerstelle. Der heutige Tag endet bei uns in der Nähe von Karlsborg. Hier genießen wir die Gastfreundschaft von Freunden. Für alle anderen empfehlen wir folgende Übernachtungsplatze. In Sjöboda oder Gullspang an der Strasse 26.(mehr Info´s im ÜbernachtungsTipp)

Weiter geht die Fahrt auf der E20. In Örebro wechseln wir dann auf die Strasse 50 und folgen dieser ca. 160 km bis Borlänge. Hier muss man sich entscheiden: Fahrt über Falun und Besichtigung der Falun Koppargruva  / Falun Kupfergrube (Weltkulturerbe) oder weiterfahrt auf der Strasse 70 Richtung Mora. Und wer dann Lust auf Knäckebrot bekommt, kann ja noch einen Stopp in Leksand machen und den Werksverkauf vom berühmten Leksandsbröd besuchen. ( In Filipstad ist das Wasa Knäckebrotmuseum mit Fabrikverkauf ) Lächelnd

Info´s zur Kupfergrube in Falun

Die Kupfergrube im schwedischen Falun gehörte in vergangener Zeit zu der größten Kupfergrube. Im 17. Jahrhundert wurde im Bergwerk von Falun zwei Drittel der weltweiten Kupferproduktion abgebaut. Von hier stammt auch die berühmte rote Farbe "Falu Rödfärg" (Falunrot) mit der viele Häuser in Schweden gestrichen werden. Heute ist das Bergwerk, sowie Teile der Innenstadt mit dem typischen Bergarbeiter-Flair ein Museum und seit 2001 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Gelände und die alte Kupfermine können besichtigt werden. Es gibt Führungen, manchmal auch auf Deutsch, Über- und Untertage. Aber auch wer nicht in Kupfergrube von Falun hinunterfährt kann Übertage viel entdecken.

Preise:

Eintritt zum Gelände: 20 SEK pro Erwachsenem (ab 16 Jahre). Für Kinder freier Eintritt

Führung oberirdischer Bereich einschl. Museum 80 SEK pro Erwachsenem (ab 16 Jahre). Für Kinder 40 SEK

Führung unter Tage: 210 SEK pro Erwachsenem Kinder 80 SEK

Parkplatz: 20 SEK (Wohnmobile: siehe unten Übernachtungstipps)

 

cool Image

Von Mora fahren wir dann weiter auf der E45. Die 120 km bis Sveg scheinen endlos zu sein. Trotz der gut ausgebauten Straße ist das Fahren sehr ermüdend. Ich sehe nur Straße und Wald. 









cool Image

Mit etwas Glück sieht man die Inlandsbanan, ansonsten nur endlose Kieferwälder.
Die schwedische Inlandsbahn fährt von südlichen Kristinehamn bis nach Gällivare im Lappland.







 

Wer hier Pause machen möchte sollte hinter dem Ort Noppikoski die Augen aufhalten. Hier gibt es je nach Geschmack einige Park und Übernachtungsplatze für 1-3 Wohnmobile. Z.B. hier: GPS: N 61.600434° E 14.823083° mit WC, Picknickbänken direkt am Sandsjön, oder schön einsam hier aber direkt an der E45 beim Schild nach Svartavallen über die Brücke und dann rechts GPS: N 61.74772° E 14.664208° Picknickbänke ,See, Feuerstelle. Oder man fährt bis Ytterhogdal, ca. 40 km hinter Sveg. Hier ist auch ein Wohnmobilstellplatz der direkt am Kläppsjön (See) liegt.

In Sveg bewundern wir den 13 Meter hohen Holzbären (es soll der größte Holzbär der Welt sein) und nutzen die Gelegenheit zum Tanken (ICA ist dort auch) und erreichen dann nach weiteren 190 km Östersund. Hier in Sveg ist der Schriftsteller Henning Mankell (Kriminalkommissar Kurt Wallander aus Ystad) aufgewachsen. 

Der größte Holzbär der Welt in Sveg

Wer in Östersund das Jamtli Museum besuchen möchte kann direkt in Östersund übernachten (siehe ÜbernachtungsTipps) Diese Platz ist direkt in Östersund und liegt sehr schön am Storsjön. Zum Jamtli Freilichtmuseum sind es nur wenige 100 Meter.
Wir fahren aber noch die restlichen 100 km nach Strömsund und erreichen endlich den Einstieg in den Vildmarksvägen.
 

 

Übernachtungs-Tipps

Rastplatz „Sjöboda“ an der E4 kurz vor Ljungby GPS: N56.6156 E 13.7615
WC, WC Handicap, Toiletten Entsorgung, Picknickbänke, Feuerstelle, Bademöglichkeit

Sjötorp: ist ca.430 km von Malmö entfernt. Strasse 26 kurz hinter Mariestad
GPS: N58.838106 E13.97937
Rastplatz mit  WC, WC Handicap, Toiletten Entsorgung, Picknickbänke,, Bademöglichkeit,
Tankstelle und Einkaufsmöglichkeit; Restaurant an der Schleuse.
Sehr schöne Anlage mit Hafen und Schleuse am Göta Kanal.
Rastplatz kostenlos, alternativ gibt es auch einen Wohnmobilstellplatz für 180 Kronen/Nacht.

Gullspang: an der Strasse 26 ca. 20 km nördlich von Sjörtorp. GPS N58.988231  E14.096573
Sehr schöner Rastplatz mit Picknickbänken, Feuerstelle, Bademöglichkeit und Frischwasser Zapfstelle.
(die Strasse 26 ist leider in Hörweite aber Nachts nicht so stark befahren)

Falun: Direkt auf dem Gelände des Kupferbergwerk
kein Strom, keine Toiletten Entsorgung aber Frischwasser, WC und Duschen
Preis: 120 SEK/Nacht, einschl. Eintrittskarte.
GPS: N 60.36.070 E 15.36.994

Ytterhogdal: In Ytterhogdal kann man kostenlos an ?? Bar oder auch gegenüber auf dem Rastplatz kostenlos stehen. Zum Rastplatz gehören auch Toiletten. Hinter dem Rastplatz liegt ein kleiner Wohnmobilstellplatz. Preis 50 SEK. Es gibt Strom, aber keine Entsorgungsmöglichkeit. GPS: N 62.173155 E 14.941696

Östersund: Wiese am Storsjön. Kein Strom, kein WC, keine V+E. Preis: Kostenlos, Sehr Zentral in Östersund und zum Jamtli Freilichtmuseum. Wichtig: Ende Juli findet immer das Storsjöyran-Musikfestival statt.  Dann ist es hier sehr voll und laut. GPS: N 63.187239 E 14.629809

 

 


Weiterlesen mit: Tourübersicht

 

Buchtipp

Kommentare   

Motte
0 # Motte 2014-02-24 13:37
Hallo, ich habe Ihren Wunderbaren Reisebericht mit grosser Freude gelesen. Gibt es über die Weiterreise zum Muddes Nationalpark noch einen Bericht?
Grüße von Motte

You have no rights to post comments

   
© FamilyLange Alle Rechte vorbehalten. www.familylange.de